Unser Verein braucht Hilfe

Graupfotler

Weis(s)e Hundeschnauzen auf der Suche nach Liebe...

Es gibt Stimmen, die sagen: Das ist verrückt. Für einen soooo alten Hund Geld ausgeben.
Der lange Transport. Das lohnt sich nicht. Das darf man dem Tier nicht zumuten!

Ab wann und bis wann lohnt sich eigentlich ein Leben? Wie lange soll ein Hund noch sicher leben können, damit es Sinn macht?

Wir hören immer wieder, dass ein Hund über 6 Jahre "zu alt" ist. Zu alt wofür eigentlich? Zu alt um endlich doch noch ein eigenes gutes Zuhause kennenzulernen? Zu alt um ihren neuen Besitzern noch mehrere Jahre Freude zu machen?

Aber anscheinend nicht zu alt um allein im Tierheimzwinger seine Jahre zu fristen und irgendwann einsam zu sterben? Auch bei einem jungen Hund oder einem Welpen erhält man übrigens keine Garantie für Gesundheit oder ein langes Leben (auch nicht von einem Züchter)!

Auch die Meinung, dass man einen alten Hund nicht mehr erziehen könne, es ihnen schwer falle, sich an ein neues Leben zu gewöhnen, stimmt nicht. Sie nutzen ihre Chance und setzen alles daran, von ihrer Familie akzeptiert zu werden. Wer schon mal einen alten Hund adoptiert hat, wird wissen, dass sie liebevolle, stille und ruhige Begleiter sind - Traumhunde - aber trotzdem leider oft chancenlos.......

Viele unserer Hunde haben in ihrem ganzen Leben noch nie etwas Schönes erlebt. Entweder haben sie ein entbehrungsreiches Leben auf der Straße hinter sich, wurden ehemals an der Kette gehalten oder verbringen schon viele Jahre ihres Lebens im Tierheim.

So wie Rudi oder Elodia, die fast ihr ganzes Leben im Tierheim gewartet haben. Fast ohne Chance, jemals eine eigene Familie kennenzulernen. Fast…denn beide HABEN eine Familie, viel Liebe und ihr spätes Glück gefunden. Elodia durfte noch 2 wundervolle Jahre mit ihrer Familie geniessen und sie wurde von Herzen geliebt.

Opa Rudi geniesst sein Leben mit allen Sinnen und sein Frauchen mag sich ein Leben ohne Rudi kaum noch vorstellen…„Ein Rentner zieht ein…“

Nachstehend eine besonders berührende Liebeserklärung für Pia, eine dieser liebenswerten „Graupfotler“. Wir hoffen, dass diese Liebeserklärung auch Euer Herz erreicht und Ihr vielleicht einmal darüber nachdenkt, einem dieser wundervollen Senioren einen warmen Platz zum Kuscheln zu schenken…

Pia starb im gesegneten Alter von 21 Jahren...

Pia hat ihre Augen für immer geschlossen...

Sie war ein Segen für meine Seele, ein nicht zu ersetzender unerschütterlicher Fels in der Brandung. Immer unauffällig, aber immer mit einem guten Blick in meiner Nähe und sie hat mir. ohne das sie etwas sagen konnte. manche Frage beantwortet, die ich in mir hatte. Ich brauchte nur in ihre Augen schauen und dann wußte ich was richtig war. Nun ist sie nicht mehr da und ich vermisse sie so sehr.
 
Sie ein Wegwerfprodukt unserer Gesellschaft. Angeschafft aus Unüberlegtheit oder Langeweile und dann einfach genauso gleichgültig wieder abgegeben. Kam sie vor einigen Jahren im Tierheim in Begleitung ihrer beiden Gefährten im greisen Alter von 18 Jahren an. Wohnungswechsel war der Grund und sie wurde, trotzdem sie immer wieder vorgestellt wurde von keinem genommen.

So blieb sie dann allein zurück und wollte nicht mehr leben. Sie stand einfach nicht mehr auf und urinierte im liegen, blieb dann in ihrer Pipi-Pfütze liegen und verweigerte die Nahrung. Immer sagten die Leute ne, wissen sie ich habe gerade einen Hund verloren und das kann ich nicht. Oder so ein alter Hund muß bestimmt sofort zu Tierarzt und ich hab gerade so viel Geld in meinen verstorbenen Hund gesteckt. Ist die denn überhaupt stubenrein?

Ich schaute mir das eine Weile an und konnte diesen Leidensweg nicht länger ansehen, nahm sie ohne wenn und aber auf und liebte sie vom ersten Tag an abgöttisch. Sie war mein Erdferkel, meine Arbeitspia die riesengroße Äste über kilometerlange Spaziergänge schleppte, die wieder lebendig geworden, Bälle liebte und spielte auch als sie schon langsam und tüddelig geworden immer noch an einen jungen Hund erinnerte, weil ihr Herz wieder froh war.

Sie die keine Güllepfütze ausließ und mit Vergnügen über die Felder stromerte, wurde wieder ein glücklicher Hund. Ich kann nur sagen all die Leute die sie nicht genommen haben wissen nicht was sie verpasst haben. Sie konnte weinen wie ein Kind, wenn ihr etwas weh tat, und sie konnte sich freuen wie eines.

Was ich damit sagen will ist folgendes: Im Namen von Pia möchte ich es in diese verdammte materiell eingestellte Welt hinausschreien. - Ist es wirklich so unerträglich wenn man einen Hund hat der einem den Teppich vollpinkelt?

- Der nicht mehr so jung und frisch aussieht?
- Der keinen Garantieschein für ein so langes Leben in der Tasche hat?
- Ist euch diese Liebe zwischen Mensch und Tier eigentlich so wenig wert?
- Wie eng sind die Menschen in ihrem Denken?
- Ist es nur wichtig was die Nachbarn sagen oder was der Besuch denkt?

Meine Möbel haben arg gelitten in den Jahren der Hundehaltung und ich habe auch mal saubere Tapeten und Wände gehabt und ich weiß weil ich es kenne wie unabhängig ein Leben ohne Hunde ist, aber glaubt mir bitte ich möchte mit keinem von denen tauschen die ihr Leben so leben und am Ende ihre Geldscheine mit ins Grab nehmen und sich im Alter an nichts anderes als ihre sauberen Tapeten erinnern können.

Ich dagegen kann mich an ihre wunderbaren Augen erinnern ,an ihren Geruch und ihr zotteliges Fell und ihren Übermut. Ich möchte euch im Namen von Pia bitten solltet ihr noch einmal den Entschluß fassen irgendeinem Tier ein Zuhause zu schenken nehmt es so wie es ist und lasst es nicht aus Altersgründen dort zurück ich bitte euch seid geduldig und zeigt diesen Tieren das ihr sie mit ihren körperlichen Macken und Fehlern liebt, denkt daran ihr werdet auch einmal alt.

Möchtet ihr das selbe Schicksal erleiden? Aus Altersgründen irgendwo einsam in der Ecke liegen und vergessen werden? Euer Hund würde euch nie vergessen. Deswegen frage ich mich, warum legen die Menschen soviel Wert auf das Denken ihrer Mitmenschen? Diese Menschen sind es doch die so Gefühlskalt reagieren.

Pia wird mir leider keiner mehr wiedergeben können, aber ich bitte euch nun, prüft doch mal nach ob ihr nicht noch einen Platz frei habt für irgendeinen alten Hund der vielleicht sehr glücklich wäre wenn er euch auf den Teppich pinkeln dürfte. Einen alten Hund begleiten zu dürfen macht euch weise, ihr werdet zufrieden und ihr werdet die wichtigen Dinge im Leben zu schätzen wissen.

Ich bitte euch im Namen von Pia um Weiterverbreitung , Gruß R.
14.01.2005

Unsere etwas älteren Fellnasen, die noch auf ein liebevolles Plätzchen warten, findet Ihr hier...

Sie haben es geschafft...glückliche Weise Schnauzen

Anabelle

Anabelle

Benny

Benny

Billy

Billy

Dario

Dario

Elodia im Tierheim

Elodia im Tierheim

Elodia bei ihrer Familie

Elodia bei ihrer Familie

Erna

Erna

Fee

Fee

Finnja

Finnja

Hinnerk

Hinnerk

Lupo

Lupo

Mila

Mila

Mogli

Mogli

Rudi im Tierheim

Rudi im Tierheim

Rudi Zuhause

Rudi Zuhause